Tierheilkunde

Die Nachfrage und das Interesse nach naturheilkundlichen Behandlungsformen hat in der Öffentlichkeit immer mehr zugenommen. Sicher auch, weil die Umwelt immer mehr belastet wird. Die Tierheilkunde wird aber schon von Alters her betrieben. Es handelt sich dabei um überliefertes Erfahrungswissen, dass von Generation zu Generation weitergegeben wird. Der Berufsstand des Tierheilpraktikers gewinnt neben dem Tierarzt ergänzend mehr und mehr an Bedeutung. Tierheilpraktiker (THP) betrachten und behandeln ein Lebewesen als Ganzes. Sie suchen bei Krankheiten und Störungen nach den Ursachen und behandeln diese ganzheitlich. Der THP behandelt sowohl akute, als auch chronische Erkrankungen. Des Weiteren berät er die Tierhalter in Bezug auf Haltung und Ernährung ihres Tieres. In der Regel werden kleine Haustiere und Pferde behandelt. In jüngerer Zeit hat sich das Arbeitsgebiet auch auf landwirtschaftliche Nutztiere ausgeweitet, da bei naturheilkundlichen Verfahren keine Rückstände im Körper der Tiere zu befürchten sind. Der Tierheilpraktiker ist kein Ersatz für den Tierarzt, sondern eine sinnvolle Ergänzung. Weder darf der THP Operationen noch Impfungen durchführen. Ebenso darf er keine verschreibungspflichtigen Arzneimittel (wie z.B. Kortikoide oder Antibiotika) verordnen, sowie Tiere einschläfern. Ein guter Tierheilpraktiker kennt auch die Grenzen der Naturheilkunde und überweist im Bedarfsfall zum Tierarzt.

Seit 1931 gibt es den Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands, der die noch heute gültige Berufsbezeichnung erstmals öffentlich bekannt gemacht hat. Tierheilpraktiker dürfen in der BRD ohne staatliche Zulassung und Ausbildung arbeiten. Trotzdem sind sie natürlich an eine Vielzahl von deutschen und europäischen Gesetzen gebunden. Heute wird der Beruf des Tierheilpraktikers an freien Schulen unterrichtet. Viele Tierheilpraktiker und auch Tierphysiotherapeuten unterliegen der gemeinsamen Berufsordnung der Kooperation der Tierheilpraktikerverbände Deutschlands. Ziel dieser Vereinigung ist es, diesem Berufsstand mehr Gehör bei Behörden und politischen Gremien zu verschaffen.

Weitere Informationen erteilt Ihnen der
Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands,
Bundes- und Dachverband e.V.

Geschäftsstelle:
Mechthild Prester
Hölkenbusch 11
48161 Münster-Nienberge/Häger

Telefon 02533-919971
http://www.thp-verband.de/
E-Mail: verband.der.tierheilpraktiker@t-online.de